kunstraum Logo chinesisch ohne Adresse,

Kontaktdaten:

Mainzer Straße 141-143

D-53179 Bonn

Tel.: +49 (0) 162 961 736 8

e-Mail: info@kunstraum-villafriede.de

Soziale Netzwerke:

  • Facebook - Black Circle

Öffnungszeiten:

Bitte beachten Sie die jeweiligen Ausstellungslaufzeiten.

Donnerstag - Freitag: 16 - 19 Uhr

Samstag: 11 - 16 Uhr

und nach telefonischer Vereinbarung

© 2020 Kunstraum Villa Friede

Impressum | Datenschutz | Kontakt | Startseite

TRACESPACE

WANG HUANGSHENG

Ausstellungseröffnung:

Samstag, 19. Januar 2019, 17:00 Uhr

 


Eröffnungsredner:
 

Ren Rong
Kunstraum Villa Friede

Prof. Dr. Wang Huangsheng
Künstler

Prof. Dr. Dieter Ronte
Kurator

 


Der Künstler war anwesend.

 


Ausstellungsdauer: 19. Januar - 19. Februar 2019

Die erschütternde Poesie der Linien des Wang Huangsheng

In seinen Fotografien von beengenden Hinterhöfen der asiatischen Megastädte entdeckt Wang Huangsheng eine ganz besondere Art von  Ästhetik. Sie erzählt vom Gewirr der der dort neben und übereinander verlegten Elektro- und Kommunikationskabel. Efeu gleich strecken sie sich an den Wänden, vorbei an den vergitterten Fenstern, einem verloren geglaubten Himmel entgegen. Der Ausschnitt des Himmels und sein Licht wirkt als eine Erinnerung, als das letzte Ende einer versperrten oder neu zu entdeckenden Freiheit.

 

Das hier dokumentierte Gewirr der Kabel überträgt Huangsheng in einer anderen Werkgruppe auf Zeitungspapier. Hier finden sich Artikel die sich intensiv mit der weltpolitischen Lage auseinandersetzen. In der Tradition der Jahrhunderte alten chinesischen Tuschemalerei verdichtet er seine Linien einem aufsteigenden Vogel - oder einem alles verzehrenden Heuschreckenschwarm gleich, so dass die ursprünglich darunter liegenden kritischen Informationen des Printmediums nahezu verloren gehen.

 

In seinen großen Rauminstallationen, in denen er Bündel mit glänzenden Metallstreifen durch starke Scheinwerfer durchstrahlen lässt, widmet er sich in deren Schattenwurf auf den Wänden des Raumes allem Anschein nach erneut der Poesie des Auf und Ab der Linienführung und dem Dialog der durch sie gebildeten Flächen untereinander. Doch bei genauer Betrachtung werden die gleißenden Metallstreifen zu Knäulen aus NATO Draht, einem extrem verletzungsintensiven Stacheldraht, aus dem er seine Objekte baut. Dieser Draht symbolisiert einen Schutz nach außen und zugleich auch eine Barriere nach innen. Nur das Licht des Scheinwerfers, als Zeichen der Erkenntnis, flutet hindurch und beginnt sein lebendiges Schattenspiel auf den politisch bedeutungsvollen Schriftzeichen mit denen Wang Huangsheng  die  Wände des Raumes überzogen hat.

 

In einer anderen Werkgruppe lässt Huangsheng augenscheinlich Wunschzettel, wie sie zu Neujahr in kleinen Präsenten verpackt in China üblich sind, vom Himmel fallen. Auch hier ein Überraschungsmoment. Bei längerer Betrachtung entpuppen sich die linienförmigen Balken als Reste von blutrot getränkten  Mullbinden, die ohne Ablass vom Himmel regnen und sich letztendlich zu einer hohen dunklen Mauer verdichten.

 

Huangsheng führt uns in seinem gesamten Werk auf poetische aber auch zugleich sehr erschütternde Weise vor Augen, welch hohes Gut der Austausch, die Freiheit ist und welche Gefahren in der Ab- und Ausgrenzung liegen. Das ist zweifellos ein historisches Thema, welches uns  die Tragödien der jüngsten Vergangenheit vermitteln. Aber auch im Jetzt, in der tagespolitischen Aktualität, finden sie weltweit ihre Bestätigung - die uns unmittelbar berührt.

 

Wenzel Jacob                 

Bildergalerie Ausstellungsräume:

Video der Ausstellung:

Bildergalerie Eröffnung:

Video der Ausstellung: